Der französische Asset Manager Carmignac hat die krisenartigen Unruhen um den Social-Media-Giganten Facebook genutzt, um den Wert als Kernposition im rund €20 Milliarden großen Carmignac Patrimoine-Fonds zu stärken. Das sagte David Older, Leiter Aktien bei Carmignac gegenüber Citywire Selector, einer Schwesterseite von Citywire Deutschland.

Entsprechend habe das Team die Gewichtung der Position um 25% erhöht, trotz des Lärms, der verursacht werde durch die Art und Weise, wie das Unternehmen Werbung nutze. Zuvor umfasste die Position rund 3%.

Jüngst äußerte sich hingegen Jeffrey Gundlach, Anleiheriese und Hedgefondsmanager, mit Wetten gegen Facebook, dass Investoren die Aktie shorten sollten.

Die Facebook-Aktie war jüngst in wenigen Tagen von €149,85 (16. März) auf €122,80 (26. März) abgestürzt - ein sichtbarer Einbruch von rund 18%. Inzwischen handelt die Aktie wieder bei €144.

Laut Older laufe der Tech-Bereich noch nicht aus dem Ruder und zudem betreffe die Datendebatte rund um Facebook aktuell nicht das starke finanzielle Geschäftsmodell des Tech-Unternehmens. Auch werde der Tech-Sektor sowie die sozialen Medien auch durch die Gaming-Branche unterstützt - wo neuere Social-Media-Kommunikation stattfinde.

Der Tech-Sektor machte zum März knapp 31% im Aktien-Portfolio des Patrimoine-Fonds aus.

Der Carmignac Patrimoine erreichte über das vergangene Jahr, bis Ende März 2018 eine Performance von -2,0% und belegt entsprechend den 488. von 705 Rängen im Citywire-Sektor Mischfonds - Flexibel EUR.