Citywire - Für professionelle Investoren

Melden Sie sich an um unbeschränkten Zugriff zur Fondsmanager-Datenbank von Citywire zu bekommen. Die Anmeldung ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

Citi-Investmentbarometer: Der Aktien-Optimismus schwindet

Citi-Investmentbarometer: Der Aktien-Optimismus schwindet

Laut den jüngsten Ergebnissen des Citi-Investmentbarometers schwindet der Optimismus der Investoren gegenüber Aktien deutlich. So erwarten für die nächsten drei Monate rund 49% der Befragten eine Seitwärtstendenz der Aktienkurse. Zum Ende 2017 waren dieser Meinung noch 43% der Befragten.

„Die nachlassende Aktien-Euphorie korreliert ganz klar mit den sinkenden Kursniveaus der Leitbörsen - genau im Umfragezeitraum in der zweiten Märzhälfte waren die Notierungen erneut deutlich unter Druck“, so Dirk Heß, Co-Leiter europäischer Warrants- und Zertifikatevertrieb bei Citi. Dies habe sich entsprechend auf die kurzfristigen Erwartungen der Marktteilnehmer ausgewirkt.

27% rechnen hingegen mit steigenden Kursen bei den europäischen Aktienmärkten. Diese Erwartung war zum Ende 2017 noch deutlich stärker und mit 46% vertreten. Mit rund 25% erwarten inzwischen genauso viele Teilnehmer sinkende Kurse.

Mittelfristig seien die Einschätzungen der Befragten allerdings nach wie vor deutlich positiv - die Hälfte der Umfrageteilnehmer rechne mit steigenden Aktiennotierungen innerhalb der nächsten zwölf Monate.

Krisenwährung Gold?

„Die Angst der Anleger vor einem möglichen Handelskrieg spiegelt sich also sowohl an den Märkten als auch in der aktuellen Erhebung des Citi-Investmentbarometers wider“, betont Heß. Dass die „Krisenwährung“ Gold vor diesem Hintergrund etwas positiver wahrgenommen werde, könne als logische Konsequenz gesehen werden.

Rund 45% rechnen mit steigenden Goldkursen (Q4 2017: 43%). Jedoch rechne der Großteil der Umfrageteilnehmer jedoch weiterhin mit stagnierenden Goldpreisen (47%). 

Im Rahmen der Erfassung für das Citi-Investmentbarometer werden private und professionelle Marktteilnehmer (Vermögensverwalter, Bankberater und Produktmanager) zu ihren Markteinschätzungen hinsichtlich verschiedener Anlageklassen und Investmentprodukte befragt.

Im ersten Quartal 2018 wurden rund 8.000 Privatanleger und etwa 1.500 professionelle Marktteilnehmer zur Teilnahme aufgefordert. Davon wertete forsa Antworten von 484 Umfrageteilnehmern mit einem Erhebungsschwerpunkt im Zeitraum vom 12. März bis zum 25. März 2018 aus. Die Antworten der beiden Anlegergruppen werden aufgrund ihrer Gleichläufigkeit ab 2013 aggregiert.

Kommentar hinterlassen

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um zu kommentieren. Die Registrierung ist kostenlos und wird nur ein bis zwei Minuten dauern.