Zum siebten Mal fand im Schloss Bensberg bei Köln das Flaggschiff-Event von Citywire Deutschland statt. Rund 100 Fonds-Selektoren haben zwei Tage lang mit 18 globalen Asset Managern über Fonds, Aktienquoten und Positionierungen im derzeit volatilen Marktumfeld diskutiert. Im Folgenden werden die Kernpunkte der Diskussionen vorgestellt:

  • Erhöhte Kasseposition: Deutsche Fonds-Selektoren erhöhen derzeit signifikant ihre Kasseposition. In einer Umfrage unter den rund 100 anwesenden Fonds-Selektoren gaben 51% an, ihr Portfolio gezielt mit einer erhöhten Kasseposition abzusichern. Dabei gaben ebenfalls 51% an, ihre Kasseposition seit Jahresstart erhöht zu haben. Im Umkehrschluss wurde die Aktienquote entsprechend gesenkt. Über 70% der Selektoren hat ihre Aktienquote um bis zu 5% (45% der Stimmen), oder um mehr als 10% (28% der Stimmen) gesenkt beziehungsweise sogar halbiert (7% der Stimmen). Ein klares Zeichen: Risiko raus!
  • Risiko, Risiko und Risiko: Grund für den Abbau der Aktienquote ist vor allem das gesteigerte Risiko an den Märkten. Dabei ist die Eskalation des Handelskrieges für 55% das größte Risiko für die Fonds-Selektoren. 21% sehen eine Euro-Krise als größtes Risiko und 13% generelle geopolitische Krisen. Einen konjunkturellen Abschwung oder Anzeichen einer Rezession fürchten hingegen nur 5% der anwesenden Fonds-Selektoren.

    Aber nicht nur Fonds-Selektoren sehen Risiken für ihre Portfolios. Auch die Gastsprecher der Veranstaltung blicken durchaus kritisch in die Zukunft. Andreas Freytag, Wirtschaftsprofessor der Friedrich-Schiller-Universität Jena, hat die Frage diskutiert, ob der weltweit zunehmende Populismus eine erneute Finanzkrise auslöst? Der Philosoph Julian Nida-Rümelin, Professor an der LMU in München, hält den Gros der Ethik in der Finanzwirtschaft für intakt. Staatliche Regulierung sorge jedoch nicht für mehr Moral in der Wirtschaft. Könnte das Risiko für eine erneute Finanzkrise somit steigen? Und der britische Historiker Harold James zieht Vergleiche zu vorherigen Finanzkrisen.
  • Nebenwerte im Fokus: Einen positiven Ertrag für jedes Portfolio können Nebenwerte liefern. Egal ob in Deutschland, Europa oder Schwellenländern. Das Interesse an den vorgestellten Nebenwerte-Strategien von William Ballard (Aviva), Matthias Born (Berenberg), Johan Stein (BNP Paribas) oder Yannig Pariset (ODDO BHF AM) war entsprechend groß. Und entsprechend viel diskutiert wurde die Allokation in Nebenwerte. Mit der richtigen Fonds-Auswahl dürften kleine und mittelgroße Firmen wohl für jedes Portfolio einen Performance-Boost liefern.