Citywire - Für professionelle Investoren

Melden Sie sich an um unbeschränkten Zugriff zur Fondsmanager-Datenbank von Citywire zu bekommen. Die Anmeldung ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

Commerzbank verkauft ETF-Geschäft und EMC-Sparte an Société Générale

Commerzbank verkauft ETF-Geschäft und EMC-Sparte an Société Générale

Die Commerzbank hat eine Vereinbarung mit der Société Générale über den Verkauf des Geschäftsbereichs Equity Markets & Commodities (EMC) getroffen. Das EMC-Geschäft der Commerzbank umfasst die Emission und das Marketmaking von strukturierten Handels- und Anlageprodukten, die etablierte Marke für börsengehandelte Indexfonds (ETFs) Comstage, sowie die dazugehörige führende Plattform für das ETF-Marketmaking.

EMC erwirtschaftete 2017 Bruttoerträge von €381 Millionen. EMC bestehe als Marketmaker für ETFs in Europa und für Privatanlegerprodukte unter den Handelsadressen für Medium-Term Notes.

Nicht Bestandteil der Transaktion seien das Eigenkapitalmarktgeschäft, das das Begleiten von Unternehmen bei der Emission von Aktien und aktienbasierten Finanzierungsinstrumenten (ECM – Equity Capital Markets) sowie den Aktienhandel und den Aktienvertrieb umfasst. Dies gelte auch für das Geschäft mit Absicherungsprodukten für Rohstoffrisiken. Diese Aktivitäten werden als Teil des strategischen Kundengeschäfts bei der Commerzbank bleiben.

Die EMC-Front-Office-Mitarbeiter sowie einige Mitarbeiter aus nachgelagerten Einheiten sollen – vorbehaltlich der Zustimmung der Arbeitnehmervertretergremien – zur Société Générale wechseln.

Der Abbau von Aufwendungen, die in Zusammenhang mit EMC stehen, solle die Kostenbasis der Commerzbank bis Ende 2020 um mindestens €200 Millionen entlasten und so zum Erreichen des 2016 im Rahmen der „Commerzbank 4.0“-Strategie formulierten Kostenziels beitragen.

Kapital für die Kerngeschäfte

Die bevorstehende Transaktion umfasse die Übertragung von Handelsbüchern, Kundengeschäft, Mitarbeitern und IT-Infrastruktur. So solle die Vereinfachung der IT-Infrastruktur und des Geschäftsmodells zur Erreichung der im Rahmen der Strategie „Commerzbank 4.0“ formulierten Kosten- und RWA-Ziele beitragen. „Mit dieser Vereinbarung erreichen wir einen weiteren Meilenstein in der Umsetzung der Strategie ‚Commerzbank 4.0‘“, so Martin Zielke, CEO der Commerzbank.

Mit der Strategie werde die Komplexität der Bank reduziert und Kapital für die Kerngeschäftsfelder der Commerzbank freigesetzt.

Die Übertragung der Handelsbücher und die entsprechenden Auswirkungen auf Bilanz und Erträge werden schrittweise erfolgen und voraussichtlich Ende 2018 beginnen. Daher werden aller Voraussicht nach die EMC-Erträge in der Gewinn- und-Verlust-Rechnung der Commerzbank im Laufe des Jahres 2019 auslaufen.

Kommentar hinterlassen

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um zu kommentieren. Die Registrierung ist kostenlos und wird nur ein bis zwei Minuten dauern.