Citywire - Für professionelle Investoren

Melden Sie sich an um unbeschränkten Zugriff zur Fondsmanager-Datenbank von Citywire zu bekommen. Die Anmeldung ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

Erste Group gibt Nachfolger des Vorstandsvorsitzenden bekannt

Erste Group gibt Nachfolger des Vorstandsvorsitzenden bekannt

Die Erste Group hat Bernhard Spalt als neuen CEO benannt; das hat der Aufsichtsrat des Unternehmens entschieden. Er wird zum Januar 2020 auf Andreas Treichl folgen, dessen Mandat eigentlich noch bis zum Juni 2020 gelaufen wäre. Treichl ist bereits seit 1997 CEO der Erste Group und seit 1994 Mitglied des Vorstands.

Mit seinem Ausscheiden aus dem Vorstand zum Jahreswechsel 2019/2020 wird Andreas Treichl als Vorsitzender des Aufsichtsrats in die ERSTE Stiftung, dem größten Aktionär der Erste Group, wechseln.

„In den vergangenen 20 Jahren haben wir die Erste Group von einer lokalen Sparkasse zum größten Finanzdienstleister im Osten der Europäischen Union aufgebaut. [...] Ich bin sehr stolz darauf: nicht nur auf die Phase der Expansion und wie wir die Erste durch die Finanzkrise geführt haben, sondern vor allem darauf, dass wir uns jetzt für das Wachstum im digitalen Zeitalter wirklich gut aufgestellt haben“, so Treichl in einer ersten Reaktion.

Spalt selbst ist derzeit Risikovorstand der Erste Bank Österreich und hat seine Berufslaufbahn direkt nach dem Studium in der Erste Group begonnen. Er war unter anderem Vorstandsmitglied und Chief Risk Officer der Erste Group-Tochterbanken in Rumänien (2017), der Slowakei (2015-16) und Ungarn (2012-15). Zuvor war er als CRO der Erste Group (2006-12) tätig gewesen, nachdem er den Aufbau des Bereichs Strategic Risk Management auf Gruppenebene geleitet hat.

Bernhard Spalt wird bis Mitte 2019 seine bestehenden Mandate zurücklegen und in der Folge als stellvertretender CEO von Andreas Treichl in die Erste Group wechseln.

„Es ist eine große Ehre Andreas Treichl an der Spitze der Erste Group zu folgen; ich sehe für uns als Bank enorme Wachstumschancen, nicht zuletzt wegen der Fokussierung auf die Realwirtschaft in Zentral- und Osteuropa sowie auf innovative Produkte und Dienstleistungen wie unsere digitale Banking-Plattform George“, so Spalt.

Kommentar hinterlassen

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um zu kommentieren. Die Registrierung ist kostenlos und wird nur ein bis zwei Minuten dauern.