Zum 1. Mai 2017 wächst der Vorstand von HSBC Deutschland von vier auf fünf Mitglieder. Den Posten besetzt Fredun Mazaheri, der das neu geschaffene Vorstandsressort im Risikomanagement übernehmen wird, wie das Unternehmen bekanntgab.

Mazaheri wechselt von der Commerzbank zu HSBC Deutschland. Bei der Commerzbank leiterer er als Bereichsvorstand das Risk-Controlling und das Capital Management und war Mitglied im Kreditkomitee. Zusätzlich besetzte er die Position des COO für das Group Risk Management.

Bevor er 2010 zur Commerzbank kam, arbeitete Mazaheri sieben Jahre als Strategieberater bei der Boston Consulting Group. Er soll nun für HSBC auch sein Wissen zu Big Data beisteuern, welches für das Bankengeschäft im Zuge der Digitalisierung immer mehr an Bedeutung gewinnt.

„Mit seiner breit gefächerten Erfahrung im Risikomanagement wird Mazaheri die seit jeher ausgewogene Risikopositionierung der Bank für die Zukunft sicherstellen“, so Andreas Schmitz, Vorsitzender des Aufsichtsrats der HSBC Trinkaus & Burkhardt.

HSBC Deutschland reagiere mit dieser Erweiterung auf zusätzliche regulatorische Anforderungen und Herausforderungen im Risikomanagement. Die Neuverpflichtung von Mazaheri als Chief Risk Officer solle diese Faktoren in Betracht ziehen.