Citywire - Für professionelle Investoren

Melden Sie sich an um unbeschränkten Zugriff zur Fondsmanager-Datenbank von Citywire zu bekommen. Die Anmeldung ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

Jens Ehrhardt erhöht Rohstoffe und Öl-Aktien und sichert Portfolio ab

Jens Ehrhardt erhöht Rohstoffe und Öl-Aktien und sichert Portfolio ab

Der Gründer und Vorstandsvorsitzende von DJE Kapital, Jens Ehrhardt, hat seine Positionen bei Rohstoffen und Öl-Aktien erhöht. Dabei dienen die Titel als Schutz vor einer möglicherweise anziehenden Inflation. Außerdem würden Rohstoffe und Öl-Aktien zum Ende eines Markt-Zyklus in der Regel besonders gut laufen.

„Im aktuellen Umfeld gilt es, ein robustes und eher defensives Portfolio aufzustellen. Gold könnte im Laufe des Jahres auch eine Option werden – als Krisenwährung beziehungsweise Absicherung gegen eine möglicherweise steigende Inflation“, sagt Ehrhardt auf einer Veranstaltung von DJE Kapital in Pullach bei München.

In einem Jahr droht die Rezession

Für Ehrhardt steht ein Jahr des Übergangs an den Aktienmärkten bevor. Er erwarte keine Baisse aber auch keine Hausse, sondern viele Auf- und Abwärtsbewegungen, die letzten Endes für einen Markt in Seitwärtsbewegung sorgen.

 „Ich sehe allerdings keine Überhitzung der Börsen. Die größte Gefahr für die Aktienmärkte ist ein Rückzug der Geldmengen durch die Zentralbanken. Dies würde zunächst zu einer Korrektur der Aktienmärkte und in der Folge zu einer Rezession führen“, so Ehrhardt.

Ein Anzeichen für eine anstehende Markt-Korrektur sei das Zusammenlaufen der kurzfristigen US-Treasuries und der zehnjährigen Treasuries. „Wir haben noch ein Jahr Zeit, dann wird es global zu Rückschlägen kommen und der Weg in eine Rezession eingeleitet. Noch wird eine neue Baisse durch starke Aktienrückkäufe im US-Markt durch die Unternehmen verhindert. Diese Rückkäufe spülen Geld in die Märkte und unterstützen den Aktienmarkt – sollte es den Unternehmen aber nicht mehr so gut gehen wie derzeit, kann sich dies auch sehr schnell ändern.“ Der Liquiditätsentzug werde schmerzhaft für den US-Markt.

Deswegen werde die nächste Krise nicht wie die letzte durch überschuldete US-Konsumenten starten, sondern von den hochverschuldeten US-Unternehmen ausgehen.

Kommentar hinterlassen

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um zu kommentieren. Die Registrierung ist kostenlos und wird nur ein bis zwei Minuten dauern.

Ähnliche Fondsmanager

Jens Ehrhardt
Jens Ehrhardt
39/138 in Anleihen - Global (Performance über 3 Jahre) Durchschnittliche Fondsperformance: 2,41%