Citywire - Für professionelle Investoren

Melden Sie sich an um unbeschränkten Zugriff zur Fondsmanager-Datenbank von Citywire zu bekommen. Die Anmeldung ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

Multi-Asset-Manager von Schroders-Milliardenfonds fährt Aktienquote nahezu am Maximum

Multi-Asset-Manager von Schroders-Milliardenfonds fährt Aktienquote nahezu am Maximum

Aufgrund weiterer Zuflüsse für die Aktienmärkte in 2018 und eines positiven Ausblicks fährt Aymeric Forest die Aktienquote seines rund €4 Milliarden schweren Schroder ISF Global Multi-Asset Income-Fonds nahezu am Maximum.

Der globale Multi-Asset-Fonds investiert derzeit rund 40% in Aktien. Zum Jahresanfang lag die Aktienquote noch bei rund 32%. „Damit sind wir nahezu am Maximum unserer Aktienquote. Wir sind aber für 2018 weiterhin positiv für Aktien. Unserer Meinung nach werden mehr Gelder in die Aktienmärkte strömen und diese auch in 2018 treiben“, erklärt Forest im Gespräch mit Citywire Deutschland bei der Schroders International Media Conference 2017 in London.

Zudem würden mehr Firmen am Bullenmarkt partizipieren. In 2017 wurden die Aktienmärkte überwiegend durch IT- und FANG-Titel getrieben. Das werde sich in 2018 ändern.

Zu den 40% auf der Aktienseite kommen noch 10%, die in Aktien-Alternativen investiert sind. Beispielsweise REIDs. „Somit sind wir bei unseren globalen Multi-Asset-Portfolios, die eher konservativ investieren und auf Dividenden-Titel setzen, derzeit sehr stark auf der Aktienseite positioniert.“

Zudem hat Forest zur Stabilisierung des Portfolios europäische Anleihen zu Floating Notes umgeschichtet. „Diese sichern das Portfolio zum einen ab und ermöglichen uns zum anderen schnell und flexibel zu reagieren und das Geld schneller zu investieren. Das wird unserer Meinung nach für 2018 wichtiger, weil die Volatilität steigen wird“, so Forest. Momentan machen diese Floating Notes unter 5% des Portfolios aus.

Korrelation von Yen und japanischen Aktien

Eine Länder-Positionierung, die ebenfalls nahezu am Maximum ist, ist Japan. Dort baute Forest zum Ende des vergangenen Jahres seine Allokation von 0% auf ein Übergewicht aus.

„Wir haben unsere Positionierung bei japanischen Aktien im Laufe des Jahres weiter erhöht und sind weiterhin übergewichtet. Die Bewertung von japanischen Aktien ist attraktiv. Nichtsdestotrotz haben wir die Entwicklung des Yen im Blick. Dort haben wir auch eine Long-Position.“

Forest denkt, dass die Korrelation zwischen japanischen Aktien und dem Yen im kommenden Jahr etwas negativer werde. 2017 habe der Yen dabei vor allem die japanischen Exporteure etwas negativ beeinflusst.

Kommentar hinterlassen

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um zu kommentieren. Die Registrierung ist kostenlos und wird nur ein bis zwei Minuten dauern.

Ähnliche Fondsmanager

Aymeric Forest
Aymeric Forest
35/36 in Mischfonds - Flexibel USD (Performance über 3 Jahre) Durchschnittliche Fondsperformance: -4,50%