Citywire - Für professionelle Investoren

Melden Sie sich an um unbeschränkten Zugriff zur Fondsmanager-Datenbank von Citywire zu bekommen. Die Anmeldung ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

UBS-Outperformer erklärt erfolgreiche Übergewichtungen in Milliardenfonds

UBS-Outperformer erklärt erfolgreiche Übergewichtungen in Milliardenfonds

Urs Antonioli, Head of EM EMEA & Latin America Equities bei UBS Asset Management, setzt derzeit in seinem €1,3 Milliarden schweren UBS Global Emerging Markets Opportunity-Fonds auf zwei deutliche Übergewichtungen: Informationstechnologie und Banken.

Der Schwellenländer-Fonds, den Antonioli gemeinsam mit dem bei Citywire mit einem A-Rating ausgezeichneten Geoffrey Wong verwaltet, liegt in der Performance-Wertung über die vergangenen drei Jahre bis Ende September auf dem 13. Platz von insgesamt 194 Fonds des Citywire-Sektors globale Schwellenländer.

Die Übergewichtungen des Informationstechnologie- und Bankensektors spielen bei der starken Performance eine entscheidende Rolle. Mit 29,8% bilden Investments in den Informationstechnologie-Sektor die größte Sektor-Position. Das ist ein Übergewicht von 5,9% im Vergleich zur Benchmark, dem MSCI Emerging Markets Index.

Gesundes Gewinnwachstum im Bankensektor

„Wir erachten die Wachstumschancen in den Segmenten Hardware, Software und Internet als überdurchschnittlich und die Bewertung als attraktiv. Die Firmen erwirtschaften überdurchschnittliche Eigenkapitalrenditen – ein wichtiges Kriterium bei der Aktienauswahl“, so Antonioli im Gespräch mit Citywire Deutschland.

Der Financial Service-Sektor stellt mit einem Übergewicht von 3,8% die zweitgrößte Übergewichtung des Fonds dar. „Die Strategie vieler Banken, das Kreditvolumen in schwierigen Zeiten zu drosseln, zahlt sich jetzt aus. Die Qualität des Kreditbuches ist sehr gut und sollte zu geringeren Abschreibungen führen als in der Vergangenheit“, so der Fondsmanager, der ein gesundes Gewinnwachstum in weiten Teilen des Bankensektors erwartet.

Generell blickt Antionoli positiv in die Zukunft für Investments in Schwellenländer-Aktien und sagt: „Wir erkennen Anzeichen struktureller Anpassungen, die sich positiv bemerkbar machen, zum Beispiel über eine erhöhte Konkurrenzfähigkeit, stärkere Außenhandelsbilanzen und ein verlangsamtes Kreditwachstum. Der ökonomische Zyklus scheint sich zugunsten der Schwellenländer zu verändern und kreiert somit ein günstiges Investitionsklima.“

Ein starker US-Dollar eher unwahrscheinlich

Dass Schwellenländer-Aktien langfristig durch das Ergebnis der anstehenden US-Präsidentschaftswahl oder möglicherweise steigenden Zinsen in den USA im Dezember negativ beeinflusst werden, denkt Antionoli nicht.

„Eine starke US-Währung geht in der Regel einher mit tieferen Rohstoffpreisen und einer größeren Attraktivität von US-Anleihen. Beide Faktoren wirken sich eher negativ auf die Schwellenländer aus und könnten deren Währungen unter Druck bringen. Im Zusammenhang mit der Wirtschaftsaktivität in den USA erscheint uns jedoch ein starker beziehungsweise sehr starker US-Dollar als eher unwahrscheinlich“, erklärt Antonioli.

Der UBS Global Emerging Markets Opportunity-Fonds erzielte in den vergangenen drei Jahren bis Ende September eine Wertsteigerung von 31,1% auf Euro-Basis. Der Durchschnitt im Citywire-Sektor globale Anleihen erzielte im selben Zeitraum eine Wertsteigerung von 17,3%.

Kommentar hinterlassen

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um zu kommentieren. Die Registrierung ist kostenlos und wird nur ein bis zwei Minuten dauern.

Ähnliche Fondsmanager

Urs Antonioli
Urs Antonioli
47/211 in Aktien - Schwellenländer - Global (Performance über 3 Jahre) Durchschnittliche Fondsperformance: 14,55%
Geoffrey Wong
Geoffrey Wong
4/211 in Aktien - Schwellenländer - Global (Performance über 3 Jahre) Durchschnittliche Fondsperformance: 30,96%