Die jüngste Cloud-Datenbanktechnologie HANA von SAP gab Matt Siddle, Manager des Fidelity European Growth-Fonds Anlass, seine Position in SAP gegen den Markt deutlich zu erhöhen. SAP baue sein Kerngeschäft aus und habe sich auch im Cloud-Computing standhaft positioniert, erläutert Siddle. Das Unternehmen werde mit einem neuen Datenbank-Programm (HANA) voraussichtlich schnelles Wachstum erzielen.

Der Technologie-Sektor, ist der einzige zyklische Sektor, der aktuell in Siddles Fonds übergewichtet ist. Ein weiteres Übergewicht findet sich in defensiven Sektoren wie Gesundheit.

Der Sektor IT hat derzeit ein Gewicht von 5,5% in Siddles Fonds. „Hier finden sich viele Firmen mit vielversprechenden neuen Produkten, Firmen die günstig aber attraktiv sind, verglichen mit anderen Firmen, die ähnliche Fundamentaldaten aufweisen“, betont Siddle im Gespräch mit Citywire Deutschland.

Der Weg zurück zum Wachstum

Siddle hat den Fonds vor fünf Jahren übernommen. Über die fünf Jahre zuvor hatte der Fonds aufgrund eines großen Wertverlustes während der Finanzkrise insgesamt mehr als 20% an Wert verloren. Über die vergangenen fünf Jahre bis Ende Februar legte der Fonds 55% an Wert zu. Ende Januar 2017 hatte der Fonds eine Größe von €7,1 Milliarden erreicht.

„Nun konzentrieren wir uns mehr auf die Reduzierung des Abwärtsrisikos und wählen unsere Positionen mit einem Bottom-Up Ansatz aus“, so Siddle. Derzeit finde sich am Aktienmarkt ein vergleichsweise höheres Potential für Renditen.

Seine Anlagephilosophie ziele darauf ab, nicht nur die Investments mit der höchsten Qualität oder die günstigsten Investments zu finden, sondern möglichst eine Kombination aus beidem. „In der EU sehen wir momentan für Langzeitinvestments attraktivere Möglichkeiten und zunehmendes Wachstum. Die Bewertungen sind besonders attraktiv, verglichen mit den USA und auch mit Anleihen“, erklärt Siddle.

Utilities und Industrials angepasst

Zudem hat Siddle Positionen im Bereich von Versorgungsunternehmen sein Untergewicht leicht abgeschwächt. Er betrachtet den Sektor als Ganzes aber nach wie vor mit Vorsicht, da er aus seiner Sicht sehr teuer ist.

Im Gegenzug sei er bei Industriewerten als zyklischen Sektor derzeit eher skeptisch. „Wir haben die Produktionsgüter eher reduziert, dieser Sektor hat zuletzt zwar gut performt, die Bewertungen schießen aber in die Höhe“, so Siddle.

Siddle ist von Citywire mit einem A-Rating ausgezeichnet. Sein European Growth-Fonds erreichte über ein Jahr bis Ende Februar 2017 eine Performance von 16,1%, das sind 4,3 Prozentpunkte mehr als der Durchschnitt im Sektor Aktien Europa.