Citywire - Für professionelle Investoren

Melden Sie sich an, um unbeschränkten Zugriff zur Fondsmanager-Datenbank von Citywire zu bekommen. Die Anmeldung ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

Amundi-Chefvolkswirt rät zu vorsichtigerer Allokation

Anleger könnten etwa in Gold-Assets Anlegen um den Risiken aus dem US-China-Handelskrieg entgegenzuwirken.

Amundi-Chefvolkswirt rät zu vorsichtigerer Allokation

Der Handelskrieg zwischen den USA und China entwickelt sich nach Einschätzung von Didier Borowski zu einem „Drahtseilakt“. In seinem aktuellen Investment Talk sieht der Head of Macro Research des Pariser Asset Managers Amundi ernste Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und die Asset Allocation: „Der Welthandel bleibt unter Druck. Es gibt zwar keinen Grund, eine Rezession zu erwarten. Aber der Handelskrieg könnte sich jetzt um einen Währungskrieg erweitern.“

Die Bezeichnung Chinas als „Währungsmanipulator“ durch die USA sei vor allem symbolisch. Aber die jüngste Entwicklung inklusive der amerikanischen Ankündigung zusätzlicher Zölle berge echte Risiken für die Finanzmärkte, meint Borowski. Die Weltwirtschaft befinde sich ohnehin in einer späten Phase des wirtschaftlichen Aufschwungs. Amundi habe sich bereits vor dem Sommer mit einem Schwerpunkt in US-Bonds und einer vorsichtigen Positionierung in Aktien defensiver aufgestellt.

Gold-Assets als Hedge

Ein vorsichtiger Ansatz im Portfolio sei zu empfehlen. „Insgesamt dürften die Märkte vorerst defensive Themen bevorzugen und die Lücke zu zyklischeren Sektoren nicht schließen“, sagt er. Konkret können Anleger in einer breiten Asset Allocation nach Borowski Einschätzung aktuell physisches Gold oder Goldminenaktien zur Reduzierung der Volatilität und als Hedge gegen eine weitere Eskalation des Handelsstreits einsetzen. Gute Aussichten sieht er auch bei inflationsgeschützten US-Bonds.

Bei einer Fortsetzung der aktuellen Korrektur sieht Borowski die Möglichkeit, neue Aktienpositionen in den Emerging Markets und in den entwickelten Märkten aufzubauen. Mittelfristig ist er auch für Währungen aus den Emerging Markets optimistisch: „Aufgrund der ungünstigen kurzfristigen Dynamik und der Gefahr der Zuspitzung des Handelskrieges ist vorerst aber Vorsicht angesagt.“

Diesen Artikel teilen

Kommentar hinterlassen

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, um zu kommentieren. Die Registrierung ist kostenlos und wird nur ein bis zwei Minuten dauern.

Diesen Artikel teilen

dot
dot
dot
Weitere Nachrichten
dot