Citywire - Für professionelle Investoren

Melden Sie sich an, um unbeschränkten Zugriff zur Fondsmanager-Datenbank von Citywire zu bekommen. Die Anmeldung ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

Bert Flossbach: Finanzbranche könnte sich bei Nachhaltigkeit einen „Dieselskandal“ einhandeln

Er gibt außerdem einen Ausblick auf die 2020er Jahre.

Bert Flossbach: Finanzbranche könnte sich bei Nachhaltigkeit einen „Dieselskandal“ einhandeln

Bert Flossbach (Citywire-Rating AA, im Bild), Mitgründer und Vorstand des Kölner Asset Managers Flossbach von Storch, hat beim Fonds professionell Kongress in Mannheim vor den Fallstricken des Nachhaltigkeitstrends gewarnt. In seinem Vortrag über „Signal oder Geräusch?“ mahnte er, dass sich die Finanzindustrie bei diesem Thema in Zukunft den eigenen „Dieselskandal einhandeln“ könnte.

Im Moment herrscht laut Flossbachs Darstellung vor allem große Unübersichtlichtkeit. Unter anderem nahm er Bezug auf die Anzeige einer aktivistischen Organisation in der Financial Times, in der BlackRock-CEO Larry Fink aufgefordert wird, JP-Morgan-Chase-CEO Jamie Dimon zu grüner Firmenpolitik zu zwingen. BlackRock ein Beispiel dafür, „wie man in eine grüne Ecke bwegen kann, obwohl einem ja alles gehört, was nicht bei zwölf auf dem Baum ist“.

Aber es gelte auch, mit ESG-Ratings skeptisch umzugehen. Je nach Anbieter würde eine Firma wie VW oder Tesla entweder als überdurchschnittlich oder überhaupt nicht nachhaltig bewertet. Jeder ESG-Rating-Anbieter komme zu unterschiedlichen und teils auch widersprüchlichen Ergebnissen. Flossbachs Fazit zu den ESG-Bewertungen: „Jeder muss das Ding für sich machen, nach bestem Wissen und Gewissen. Sie kriegen da keinen Einheitsbrei hin.“ Mit Hinblick auf die nächsten Jahre sagte er: „Meine Sorge ist, dass wir uns in unserer Branche den Dieselskandal einhandeln, weil ein paar Leute allzu aggressiv mit dem Thema durch die Gegend laufen und ein Siegel draufhauen, das aber nicht wirklich gerechtfertigt ist.“

Flossbach wagte als „Arbeitshypothese“ auch eine Vorschau auf das kommende Jahrzehnt. An „Roaring Twenties“ glaubt er nicht. Er rechnet mit geringem Wachstum, steigender Inflation und einer „selektiven Vermögenspreisinflation“. Während er bei Aktien einen Risikopuffer und ein attraktives Risk-Reward-Verhältnis sieht, schätzt er vor allem sichere Anleihen wie Bundesanleihen skeptisch ein – insbesondere, wenn Investoren sie über ETFs kaufen. „Passives Investieren bei Bonds: over, das war's.“

Diesen Artikel teilen

Kommentar hinterlassen

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, um zu kommentieren. Die Registrierung ist kostenlos und wird nur ein bis zwei Minuten dauern.

Diesen Artikel teilen

dot

Fondsmanager in diesem Artikel

Bert Flossbach
Bert Flossbach Durchschnittliche Fondsperformance:
18,53%
31/319 in Mischfonds - Flexibel EUR (Performance über 3 Jahre)
dot
dot
dot
Weitere Nachrichten
dot