Citywire - Für professionelle Investoren

Melden Sie sich an um unbeschränkten Zugriff zur Fondsmanager-Datenbank von Citywire zu bekommen. Die Anmeldung ist kostenlos und dauert nur wenige Minuten.

Wie geht es weiter in China?

Wie geht es weiter in China?

Nach den jüngsten Kursrutschen in China zeigen sich mehrere Experten optimistisch für die mittelfristige Entwicklung des Landes. „Was wir derzeit am chinesischen Aktienmarkt erleben, ist eine natürliche Korrektur eines extrem überbewerteten Marktes“, erklärt Douglas Turnbull (Foto) von Neptune Investment.

Aus seiner Sicht steht aber keine große Krise bevor. „Ein Markt, der primär durch eigenwilligen Einfluss getrieben wird, ist immer empfänglich für periodisch starke Volatilitäten in beide Richtungen“, erläutert Turnbull, der den €59 Millionen schweren Neptune China-Fonds verwaltet. Chinas sagenhafte Rallye dürfte nach seiner Einschätzung aber vorbei sein.

Am Wochenanfang waren die wichtigen Aktienmärkte in Shanghai und Shenzhen um jeweils 8,5% abgerutscht - der größte Tagesverlust seit sieben Jahren.

„Vermutlich wird der Markt weiter fallen, bevor er sich stabilisiert“, erwartet Turnbull. „Man kann davon ausgehen, dass Peking seinen Aktienmarkt in den kommenden Monaten zur Stabilität verhilft.“

Chancen bei Banken und im Technologie-Sektor

Ähnlich optimistisch ist Monica Defend, Head of Global Asset Allocation Research bei Pioneer: „Der Immobilien-Sektor zeigt bereits Zeichen der Stabilisation und aktuelle Daten signalisieren zwar keinen Aufschwung, sie sind aber auch nicht die Basis für neue Panik“, erklärt sie.

Die aktuelle Entwicklung sieht sie sogar positiv: „Unserer Meinung nach ist eine Korrektur für den Markt durchaus gesund und sollte positive Signale an ausländische Investoren senden. Manipulationen der Regierung, um den Markt künstlich hochzuhalten sind nicht nachhaltig.“

Zwar werde der Markt auch in den kommenden Monaten sehr volatil bleiben, die Maßnahmen der chinesischen Regierung werden über kurz oder lang aber greifen und den Markt stabilisieren. Investitions-Möglichkeiten sieht Defend im Banken-, Telekommunikations- und Technologie-Sektor. Für 2016 sei man bei Pioneer sogar optimistisch.

„Wir denken, dass immerhin der Fertigungsindustrie-Sektor auf dem Tiefpunkt angekommen ist und vermuten eine Erholung dieses Sektors und der globalen Wirtschaft in der zweiten Hälfte des Jahres“, erklärt Defend.

Bereits Anfang Juli hatte Dr. Jan Ehrhardt, Portfoliomanager des GAMAX Maxi-Fonds Asien International A, im Interview mit Citywire Deutschland, angekündigt, dass er chinesische Aktien auf unter 5% in seinem Portfolio reduzieren wolle.

Kommentar hinterlassen

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um zu kommentieren. Die Registrierung ist kostenlos und wird nur ein bis zwei Minuten dauern.

Ähnliche Fondsmanager

Jan Ehrhardt
Jan Ehrhardt
215/496 in Aktien - Global (Performance über 3 Jahre) Durchschnittliche Fondsperformance: 32,39%
Angelo Corbetta
Angelo Corbetta
21/40 in Aktien - China (Performance über 3 Jahre) Durchschnittliche Fondsperformance: 35,03%
Douglas Turnbull
Douglas Turnbull